Öffnungszeiten
Dienstag
08:00 Uhr - 12:00 Uhr und

Donnerstag
14:00 Uhr - 18:00 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung
Kontakt

Wohnungsbaugesellschaft Hilden

Kirchhofstraße 33

40721 Hilden


Tel: (02103) 39770011
E-Mail: wgh@wohnen-hilden.de


Aktuelles

Eine moderne Wohnungsverwaltung muss sich heute als Partner und direkter Ansprechpartner ihrer Mieter in vielen Lebensfragen verstehen. Hierbei liegt ein Hauptaugenmerk darauf, die Mieter der Gesellschaft umfangreich zu betreuen und somit qualitativ hochwertiges Wohnen auch durch die Betreuung und das Selbstverständnis der Verwaltung zu gewährleisten. Um die Nebenkosten für alle Mieter so gering wie möglich zu halten, haben wir uns entschlossen, unsere Leistungen nach den individuellen Bedürfnissen unserer Mieter auszurichten, statt sie pauschal allen Mietern in Rechnung zu stellen. Damit ist sichergestellt, dass solche Leistungen nur von jenen abgerufen und bezahlt werden, die sie auch haben wollen. Dazu drei Beispiele

 

1) Die WGH stellt allen Mietern kostenlos Rauchmelder zur Verfügung. Die Wartung dieser "Lebensretter" ist zwar unkompliziert, wäre aber mit Arbeitsaufwand von Handwerkern und damit höheren Nebenkosten verbunden. Daher schließen wir mit Mietern, die Rauchmelder in ihren Wohnungen anbringen wollen, eine Zusatzvereinbarung ab und beraten sie bei eventuell anfallenden Problemen. Dass die Rauchmelder allen Mietern der WGH kostenlos zur Verfügung gestellt werden, führt in keinem Fall zu einer Mieterhöhung. Weitere Informationen über Rauchmelder unter www.rauchmelder-lebensretter.de

2) Alle Objekte der WGH werden durch einen Hausmeisterservice betreut. Wie weit die Mieter diese Dienstleistung in Anspruch nehmen, steht ganz im Ermessen der Hausgemeinschaft. So kann die jeweilige Mieterschaft, ganz nach ihren Bedürfnissen und Wünschen, den Hausmeisterservice beispielsweise mit Reinigungsarbeiten oder Schneeräumen beauftragen. Die hierdurch entstehenden Aufwendungen werden dann im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf alle Bewohner des Hauses verteilt. Unsere Mieter zahlen also nur für die Dienste, die sie auch in Anspruch nehmen und können durch eigene Leistungen ihre Nebenkosten senken. Da für solche Abstimmungen die mehrheitliche Entscheidung der Mieter notwendig ist, hat dieses Angebot den positiven Nebeneffekt einer Stärkung der Hausgemeinschaft.

3) Um die Verwaltungskosten möglichst niedrig zu halten, haben wir nur eine kleine Belegschaft. Dies bedingt allerdings, dass wir nicht immer garantieren können, dass unser Büro zu den üblichen Zeiten besetzt ist. Wir bieten daher verlässliche Öffnungszeiten an, zu denen immer ein Ansprechpartner im Büro ist. Diese sind Dienstag von 8:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 bis 18:00. Darüber hinaus haben wir über unseren Hausmeisterservice eine Notrufnummer für die Mieter der WGH eingerichtet. Hierdurch ist gewährleistet, dass in Notfällen immer ein kompetenter Ansprechpartner erreichbar ist. Auch dieser Service führt zu keinen höheren Kosten für die Mieter.

Während die ersten Jahre nach Gründung der WGH durch eine rege Neubautätigkeit geprägt waren, steht jetzt der Erhalt und die Verbesserung unseres Wohnungsbestandes im Vordergrund. Wir investieren daher einen, für Wohnungsunternehmen dieser Größe, ungewöhnlich hohen Betrag in Instandhaltungsmaßnahmen insbesondere im sanitären Bereich. So können wir auch weiterhin Wohnungen anbieten, die trotz günstiger Mieten hohe Ansprüche erfüllen und mit den Anforderungen an modernes Wohnen Schritt halten. Ein Beispiel dafür wie öffentlich geförderter, sozialer Wohnungsbau auf der Höhe der Zeit aussieht ist unser im Jahr 2011 fertiggestellter Neubau an der Grünstraße (Bild oben). Dieses Acht-Parteien-Haus gehörte zu den ersten Objekten in Hilden das mit Erdwärme beheizt wird. Barrierefreiheit, Aufzug und kinderfreundliche Gestaltung waren bei der Errichtung bereits eine Selbstverständlichkeit. Der WGH ist bewusst, dass auf dem Hildener Wohnungsmarkt Bedarf nach bezahlbarem Wohnraum besteht und auch in absehbarer Zukunft bestehen wird. Daher untersuchen wir ständig Grundstücke auf ihre Eignung für öffentlich geförderte Neubauvorhaben insbesondere für kinderreiche Familien und Senioren.